Freitag, 21. November 2014

Irgendwie keiner da ...


Die gestrige Primarkeröffnung lief dann wohl doch nicht so wie erhofft... Tausende Menschen hatten in anderen Städten die Läden zur Eröffnung gestürmt, ähnliches wurde wohl in Dresden erwartet - weit gefehlt!
In der Tram Richtung Innenstadt bekam ich ein Gespräch zweier neben mir sitzenden Studentinnen mit, die über ihren großartigen Plan diskutierten heute zu H&M zu gehen, da dort sicher heute nichts los wäre, weil ja alle bei Primark wären. "Primark ist so toll! Wir müssen da unbedingt hin, aber heute shoppen wir ganz entspannt bei H&M und gehen dann nächste Woche zu Primark, wenn sich der Ansturm gelegt hat." ... Aua ... Auf dem Weg zur Centrums-Galerie kamen mir vereinzelt Menschen mit braunen Papiertüten entgegen, von Ausnahmezustand allerdings keine Spur. 


Die Prager Straße gegen 14.00 Uhr: leere Absperrgitter, ein paar gelangweilte Sicherheitsleute und normaler Einkaufsverkehr. In der Centrums Galerie sah es nicht anders aus: 


Trotz schlechtem Wetter war die Stimmung draußen gut - Kleidertausch am Zelt von FastFashion, Betrieb an den Nähmaschinen im Repaircafé und gut gelaunte Menschen, die Passanten über den Sinn der Aktion aufklärten. 



Man kann nur hoffen, dass sich der Ansturm auf die Modekette auch weiterhin in Grenzen hält und der Laden so leer bleibt wie am Tag der Eröffnung. 
Daumen hoch für alle die trotz des Ekel-Novemberwetters auf der Straße waren und auch für alle, die einfach nicht zu Primark gegangen sind. 

Fini.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen